CULT ist das Online-Magazin des Studiengangs Kulturkritik an der Theaterakademie August Everding

Cultiviert kritisiert

  • Das Treffen, das es niemals gab
  • Das Treffen, das es niemals gab

Das Treffen, das es niemals gab

Der russische Regisseur Kirill Serebrennikov, der seine Heimat nach wie vor nicht verlassen darf, inszeniert beim Festival d’Avignon mit „Outside“ eine Geschichte über Zensur.

Artikel lesen

  • Ein Protest: getanzt, gesungen, gezeichnet
  • Ein Protest: getanzt, gesungen, gezeichnet

Ein Protest: getanzt, gesungen, gezeichnet

Mit simplen Mitteln und extrem eindrucksvoll rekonstruiert Mathieu Létuvé beim Off-Festival in Avignon in seiner Inszenierung „MLKing 306 – Lorraine Motel“ den letzten Tag im Leben von Martin Luther King.

Artikel lesen

  • Antikes Theater im Klassenzimmer
  • Antikes Theater im Klassenzimmer

Antikes Theater im Klassenzimmer

Festival d´Avignon: Daniel Jeannteau inszeniert im Gymnase Aubanel Martin Crimps „Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino“ – ein Drama mit immenser Dimension, heruntergebrochen auf den gegenwärtigen Alltag.

Artikel lesen

  • Tanzend ins Verderben
  • Tanzend ins Verderben

Tanzend ins Verderben

„Outwitting The Devil“: Der Choreograf Akram Khan zeigt beim Festival d’Avignon im Cour d’Honneur des Papstpalastes ein verstörendes, faszinierendes Fanal auf die uralte Zerstörungswut des Menschen.

Artikel lesen

  • Für immer Kind
  • Für immer Kind

Für immer Kind

Die Regisseurin und Bühnenbildnerin Macha Makeieff inszeniert beim Festival d‘Avignon „Lewis versus Alice“ – ein furioses Wunderland im Stile Peter Brooks.

Artikel lesen

  • Chinesische Geschichte im Schleudergang
  • Chinesische Geschichte im Schleudergang

Chinesische Geschichte im Schleudergang

Laut, exaltiert, hedonistisch: Meng Jinghui lädt beim Festival d’Avignon in „La Maison de Thé“. In der Opéra Confluence kommen dabei weder die Schauspieler noch die Zuschauer zu Atem.

Artikel lesen

  • Einstürzende Altbauten
  • Einstürzende Altbauten

Einstürzende Altbauten

Pascal Rambert eröffnet im Ehrenhof des Papstpalastes mit der Inszenierung seines Textes „Architecture“ das Festival d’Avignon – die Geschichte einer Selbstzerfleischung.

Artikel lesen

  • Make it better
  • Make it better

Make it better

Jugend für Europa: Roland Auzel inszeniert beim Festival d’Avignon mit „Nous, l’Europe, banquet des peuples“ im Cour du Lycée Saint-Joseph ein leidenschaftliches und mitreißendes Plädoyer für einen geeinten Kontinent.

Artikel lesen

  • Play it again, Simba!
  • Play it again, Simba!

Play it again, Simba!

Disney verfolgt weiterhin die Strategie: „Remake yourself“. Mit „The Lion King“ kommt dieses Jahr bereits das dritte Remake eines hausinternen Zeichentrick-Klassikers ins Kino. In „Dumbo“ und „Aladdin“ gab es durchaus signifikante Änderungen. Und bei der Löwen-Geschichte?

Artikel lesen

  • Disney ruft die Geister
  • Disney ruft die Geister

Disney ruft die Geister

Das Studio verfilmt seine Zeichentrick-Klassiker neu als Realfilme. Will Smith ist nun der blauhäutige Flaschengeist im „Aladdin“-Remake. Eine Audio-Kritik.

Artikel lesen

  • Gefangen im All
  • Gefangen im All

Gefangen im All

In „High Life“, dem ersten englischsprachigen Film der französischen Regisseurin Claire Denis, wird ein Raumschiff auf die Reise zu einem schwarzen Loch geschickt. Der Plan: Energie gewinnen. Die Crew: untypisch.

Artikel lesen

  • Geschwisterneid
  • Geschwisterneid

Geschwisterneid

Im japanischen, oscarnominierten Animationsfilm „Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft“ von Mamoru Hosoda hat der vierjährige Kun mit Mussgunst und Vernachlässigung zu kämpfen – und seine Eltern ringen um die richtige Erziehung.

Artikel lesen

  • Die Leinwand leuchtet
  • Die Leinwand leuchtet

Die Leinwand leuchtet

Julian Schnabel huldigt Vincent Van Gogh in seinem Film „An der Schwelle zur Ewigkeit“, ohne dem Maler ein plumpes Denkmal zu setzen. Willem Dafoe glänzt in der Hauptrolle.

Artikel lesen

  • Bilder finden für Abstraktes
  • Bilder finden für Abstraktes

Bilder finden für Abstraktes

Eine Porträt über Blanka Rádóczy, die Regisseurin von Roland Topors „Der Mieter“.

Artikel lesen

  • Ich habe drei Mal „Hier!“ geschrien
  • Ich habe drei Mal „Hier!“ geschrien

Ich habe drei Mal „Hier!“ geschrien

Philipp Moschitz ist reinste Quirligkeit. Wenn er spricht, dann tut er dies wendig, lebhaft und blitzschnell. Genauso ist auch seine Inszenierung von Eugène Labiches Komödie „Um die Wette“. Anna Landefeld hat sich mit ihm über das rastlose und temporeiche Leben eines freiberuflichen Schauspielers und Regisseurs unterhalten.

Artikel lesen

  • Die Gefahr im Nacken
  • Die Gefahr im Nacken

Die Gefahr im Nacken

„Operation Kamen“ von Florian Fischer mit einem brillanten Lukas Rüppel ist beim Festival Radikal jung am Münchner Volkstheater zu sehen.

Artikel lesen

  • „Es ist ein Genuss, anderen Menschen beim Spielen zuzuschauen“
  • „Es ist ein Genuss, anderen Menschen beim Spielen zuzuschauen“

„Es ist ein Genuss, anderen Menschen beim Spielen zuzuschauen“

Wenn Radikal jung stattfindet, darf auch Jens Hillje nicht fehlen. Der Dramaturg und Ko-Indentant des Berliner Maxim-Gorki-Theaters reist jährlich nach München an, um täglich mit jungen Regiestudierenden über die Arbeiten zu sprechen, die während des Festivals gezeigt werden. Carolin Werthmann sprach mit ihm über die Kunst des Minimalismus und wie performativ ein Stück sein kann, ohne das Publikum zu verlieren.

Artikel lesen

  • Und morgen ein Superstar
  • Und morgen ein Superstar

Und morgen ein Superstar

Der venezolanische Tänzer und Sänger Lester Arias alias Ariah Lester musste sich erst maskieren, um sich kenntlich machen zu können. Ein mühsamer Weg in einer kunstfeindlichen Umgebung.

Artikel lesen

  • Wann wippt der Zeh? Und wann das Bein?
  • Wann wippt der Zeh? Und wann das Bein?

Wann wippt der Zeh? Und wann das Bein?

Gedanken zum Binnen-I angesichts der vielen Regisseurinnen beim Festival Radikal jung am Münchner Volkstheater.

Artikel lesen

  • Ein vermaledeites Europa
  • Ein vermaledeites Europa

Ein vermaledeites Europa

„Dritte Republik“ – eine spannende Dystopie von Thomas Köck und Elsa-Sophie Jach beim Festival Radikal jung am Münchner Volkstheater.

Artikel lesen

  • Juden – das ist passé!?
  • Juden – das ist passé!?

Juden – das ist passé!?

Radikal jung am Münchner Volkstheater: Sapir Heller zeigt ihre fulminante Inszenierung von Maya Arad Yasurs klugem, ideenreichem Text „Amsterdam“ über jüdische Identität.

Artikel lesen

  • Ich lache, also bin ich (klug)
  • Ich lache, also bin ich (klug)

Ich lache, also bin ich (klug)

Was hat Witz mit Intelliganz zun tun? Eine Annäherung an die Komödie.

Artikel lesen

  • Alles funktioniert. Und wie!
  • Alles funktioniert. Und wie!

Alles funktioniert. Und wie!

Leonie Böhm inszeniert an den Münchner Kammerspielen mit „Yung Faust“ die fresheste Version der klassischen Tragödie. Damit ist sie zum Ffestival Radikal jung eingeladen.

Artikel lesen

  • Ist Europa noch zu retten?
  • Ist Europa noch zu retten?

Ist Europa noch zu retten?

Die EU-Zombies sind los – Lucia Bihler inszeniert Robert Menasses „Die Hauptstadt“ am Schauspielhaus Wien, zu sehen beim Festival Radikal jung am Münchner Volkstheater.

Artikel lesen

Cultivierte Spielstätten in München

Münchner Veranstaltungorte
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok